+49 611 371321
info@vogel-detambel.de
Mo. – Fr. 08:00-18:00
Icon Telefon
+49 611 371321
Icon Geschäftszeiten
Mo. – Fr. 08:00-18:00

Researcher

Niyazi Payzin

jan gorbauch

niyazi payzin

Es ist zwar nur ein Gerücht, dass Jan Gorbauch, unser Leiter Research, sogar die Schuhgröße aller Vorstände und Aufsichtsräte kenne. Ansonsten aber wissen er und sein 8-köpfiges Research-Team so ziemlich alles. Und das muss auch sein, denn ohne dieses Wissen wäre die Frage, wo es für unsere Kunden den passenden Job gibt, nicht zu beantworten.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein wirtschaftsnahes Studium abgeschlossen, verfügen über mehrjährige Berufserfahrung und sind bei uns in Vollzeit festangestellt. Stellvertretender Leiter des Bereichs Research ist Herr Niyazi Payzin.

Dass Jan Gorbauch „Research“ von der Pike auf gelernt hat, macht sich für die Kunden bezahlt, denn es gibt wohl keine Fragestellung, die er mit seinem Team nicht beantworten könnte:
  • Welche Firmen passen perfekt zu dem, was der jeweilige Kunde anzubieten hat?  
  • Bei welchen Firmen stehen in den nächsten Monaten Veränderungen an, die dem jeweiligen Kunden „in die Hände spielen"?  
  • Von welchen Unternehmen sollte man besser „die Finger lassen"?   
  • Wer ist für welche Position der geeignete Ansprechpartner?
In all diesen Detailfragen ist Jan Gorbauch gefragter Ansprechpartner. Als Vorbereitung auf die Vorstellungsgespräche liefert er auf Wunsch auch Bilanzen, Hintergrundinformationen zu den Firmen und nicht selten Informationen zu den Gesprächspartnern.


"

Für jeden einzelnen Kunden die jeweils optimalen Ergebnisse zu liefern: Darauf kommt es an!

"

Jan Gorbauch im Interview 

Bei dieser Aufgabe kommt es vor allem darauf an, …

„geduldig, genau und akribisch zu sein. Nicht zuletzt bei der Auswahl der richtigen Ansprechperson im Unternehmen."

Voraussetzung, um diesen Job gut machen zu können, ist…

„Jagdinstinkt! Man muss die Daten wirklich haben wollen. Man darf sich nicht vorschnell mit den erstbesten Informationen zufriedengeben, sondern hartnäckig genug sein, die Informationen zu Tage zu fördern, die sich erst auf den zweiten und dritten Blick erschließen. Und: Man muss interessiert sein – an der Wirtschaft, an Unternehmen, an Ansprechpartnern! Nur so kann man dem Kunden die wirklich interessanten Unternehmen empfehlen und nicht die, die bereits morgen von Insolvenz bedroht sind oder seit Jahren durch Streitigkeiten im Aufsichtsrat oder Gesellschafterkreis zerstritten sind."

Spannend an dieser Aufgabe ist …

„dass kein Kunde so ist, wie der andere. Für jeden einzelnen Kunden die jeweils optimalen Ergebnisse zu liefern: Darauf kommt es an!"
Recherche ist, …

„nicht einfach, obwohl viele unserer Kunden das erst mal glauben! Das Problem: Alle Datenbanken, die es gibt, sind für sich genommen, in ihrer Nische nur für die ein oder andere Weise brauchbar. Als großes und ganzes sind sie nicht handhabbar, sie haben viele Fehler, sind veraltet und haben nur einen sehr kleinen Teil der Informationen, die wir von den Unternehmen haben möchten. Wir benutzen über 100 verschiedenste Kriterien und Informationen über Unternehmen, wenn wir uns die Frage stellen, ob wir eine Firma anschreiben oder nicht. Das liefert keine Datenbank. Nur als Beispiel: Wirtschaftsinformationsdienste liefern Mitarbeiter- und Umsatzzahlen; aber ob ein Unternehmen Serienfertigung hat oder nicht, das kann einem keine Datenbank sagen. Auch über die „Kultur" und den Führungsstil, der in einem Unternehmen herrscht, verrät einem keine Datenbank etwas."